Fußfehlstellungen bei Kindern

Es gibt viele verschiedene Ursachen für Fußfehlstellungen im Kindesalter. Einige davon sind angeboren oder genetisch bedingt. Viele Spätfolgen resultieren allerdings aus Bewegungsmangel oder einer falschen Schuhwahl in der Kindheit. Dabei braucht der Kinderfuß insgesamt ca. 15 Jahre, bis er voll entwickelt ist. Wird er in dieser Entwicklungsphase eingeschränkt oder zu wenig beansprucht, kommt es zu Fehlstellungen, die unter anderem Haltungsschäden und Rückenschmerzen im erwachsenen Alter nach sich ziehen.


Bildrechte: ©Jenny Sturm_de.fotolia.com

Die folgenden Fußverformungen treten vermehrt bei Kindern auf:

  • Klumpfuß: Dieses Krankheitsbild ist angeboren und tritt im Durchschnitt bei einem von 1000 Neugeborenen auf. Es handelt sich dabei um eine dreidimensionale Fehlbildung, die knöcherne Deformitäten und verminderte Beweglichkeit des Fußes zur Folge haben.
  • Hackenfuß: Diese Fehlstellung ist häufig auf eine erbliche Vorbelastung zurückzuführen oder entsteht durch eine Zwangshaltung im Mutterleib. Hier ist der Fuß nach oben geknickt und die Fußsohle nach außen gerichtet, die Zehen können nicht den Boden berühren.
  • Sichelfuß: Diese Art der Fehlbildung kann sowohl durch Platzmangel in der Gebärmutter, als auch durch eine dauernde Bauchlage des Neugeborenen entstehen. Der Sichelfuß verdankt den nach innen gedrehten Vorderfüßen und Zehen seinen Namen. In diesem Zusammenhang tritt oft die Fehlstellung der Großzehe, auch als Hallux varus bekannt, auf.
  • Knick-Senkfuß: Häufig vorkommendes Entwicklungsbild, bei dem die Fersen nach außen knicken und die Fußsohle abgesenkt ist. Die Fehlbildung kann durch schwache Muskeln, Übergewicht oder instabile Sehnen zustande kommen, wächst sich aber in der Regel im Schulalter wieder raus.
  • Spitzfuß: Oft ist der Grund eine Fehllage im Mutterleib. Später auftauchende Spitzfüße lassen sich auf Störungen des Nervensystems zurückführen. Der Fuß ist dabei im oberen Sprunggelenk steil nach unten gerichtet. Die Ferse berührt den Boden nicht und rollt nicht ab.

Vorbeugende Maßnahmen

Neben ganz viel Bewegung, die Muskeln, Bänder und Sehnen trainiert, spielt eine perfekte Schuhwahl die wichtigste Rolle beim Vorbeugen von Fehlstellungen. Legen Sie großen Wert auf eine ideale Passform und gute Materialien, denn diese beiden Kriterien tragen zur optimalen Entwicklung der Kinderfüße bei. Nutzen Sie unseren Passformservice, der die ideale Schuhgröße für Ihr Kind ermittelt. Wir messen die innere Länge des Schuhs mit einem speziellen Messgerät aus. Im Anschluss vergleichen wir Ihre Größenbestellung und die dazugehörigen Werte der Messung miteinander und ermitteln so die passende Schuhgröße für Ihr Kind.